Tuner Nismo

Bei Nismo handelt es sich um den hauseigenen Tuner der Automarke Nissan. Nismo – Fahrzeuge sind bereits im Jahre 1984 aufgrund einer Fusion von zwei Motorsportabteilungen entstanden. 1984 beschloß der Autobauer Nissan, dass er seine bis dato 2 bestehenden Motorsport-Divisionen zusammenführen wird. Nach der abgehandelten Fusion wollte das Unternehmen nun auf den Sportwagenbereich spezialisieren und unterstützte zu diesem Zeitpunkt jedoch auch Teams, die in der F3-Serie an den Start gingen. Schon im Jahre 1988 baute Nismo dann für die erste One-Make-Serie den Saurus. Danach entwickelten die Beteiligten den Skyline GT-R, der für den Rennsport gedacht war.

Tuning-Kits von Nismo

Der Tuningexperte von Nissan fertigte im Verlauf seines Schaffens bis dato viele unterschiedliche Zubehörteile, die unter anderem für den Nachmarkt von Nissan gedacht waren. Hierzu gehören Teile, wie Spoiler, Diffusoren, Motor- oder auch Aufhängungsteile. Die Arbeiten von Nismo werden bis heute in der Praxis zielgerichtet eingesetzt, vor allem für Nissan. So war es beispielsweise so, dass das Model Infiniti Q60 im Jahre 2017 oft kritisiert wurde, aufgrund der zu milden Auspuffgeräusche. Nissan reagierte hier zeitnah und so war es damals so, dass lediglich 6 Monate später ein Nachrüst-Kit erhältlich war. Hierbei handelte es sich um einen speziell abgestimmten Nismo-Schalldämpfer. Auf dem Markt ist es, dass für die meisten Markenfahrzeuge von Nissan Leistungsteile von Nismo als Tuning-Kits erhältlich sind. Nissan setzt die Arbeiten von Nismo hier durchaus strategisch ein. Nismo verkauft in diesem Bereich beispielsweise noch zusätzlich geschliffene Nockenwellen, Kolben, Leistungsnocken oder auch andere Teile.

Komplette Autos von Nismo

Als erstes Markenauto der Nismo-Marke gilt heutzutage der Skyline R31. Das Modell wurde mit einer Limitierung von 823 Exemplaren herausgegeben im Jahr 1987. Nur wenige Jahre Später folgte 1990 der Skyline GT-R Nismo. Von diesem speziellen Modell wurden lediglich 560 Stück produziert. In den darauffolgenden Jahren wurden bei diesem Modell, dann ein paar Anpassungen vorgenommen im Bereich der Leistung, Aerodynamik und auch Zuverlässigkeit. 2005 folgte dann weitere Release in der Form des Skyline GT-R R34.

Der Motorsport von Nismo

Nissan nimmt bereits seit den 1960er Jahren an Sportwagenrennen teil, unter anderem an dem japanische Grand Prix. Im Jahre 1979 trat Nissan darüber hinaus bei dem IMSA GT Championship mit den Modellen 20SX, 300ZX sowie 280 ZX. In den Jahren zwischen 1985 und 1993 stieg der Tuning-Experte auch noch in die GTP-Hauptklasse ein. Zwischen 1988 und 1991 gewann Nissan sogar durch Geoff Brabham 4 GTP-Fahrer-Meisterschaften. In Summe blickt die Automarke Nissan auf eine sehr erfolgreiche Motorsportumgebung. Nissan gab im Jahre 2014 bekannt, dass man Nismo nun in die LMPI-Kategorie aufgenommen hat. Somit stand einer FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft nichts mehr im Wege, um gegen Toyota, Porsche oder Audi zu fahren. Im Jahre 2015 eröffnete Nissan jedoch , dass das allgemeine Programm von Nismo in diesem Bereich doch etwas kompensiert und heruntergefahren wird.

Fazit

Nismo ist bereits seit dem Jahre 1987 die hauseigene Motorsport, Tuning sowie Performance-Abteilung von Nissan. Nissan hat zum damaligen Zeitpunkt eine Spezialisierung der Technologie und auch des Tunings vorgenommen, auch um in das spezialisierte Renngeschäft, unterschiedlicher Klassen einzusteigen. Mittlerweile nutzt der Autobauer die spezialisierten Kompetenzen von Nismo aber auch im Rahmen von massenwirksamen Tuning-Kits für verschiedene Modelle in der Praxis. Im Jahre 2015 gab der Autobauer jedoch bekannt, dass man sich zumindest aus den Langstrecken-Meisterschaften etwas mehr zurückziehen möchte. Nismo ist bis heute eigentlich eher Kennern der Motorszene ein richtiger Begriff. Die Entwicklungen und Technologien, die diese spezialisierte Abteilung jedoch in der Praxis entworfen hat, sind nicht zu unterschätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.